Individuelle Vital- Vitamin und Mineralstoffmischungen

und Medikamente

 

Wenn Sie diese Seite über Suchmaschinen wie Google oder Yahoo gefunden haben, klicken Sie bitte hier um zur Startseite zu gelangen.

 

 

¨ Medikamente als Mikronährstoffräuber:

 

Die immer wieder propagierten fünf Portionen Obst, Gemüse und Salat pro Tag oder die Tagesempfehlungen offzizieller Stellen beziehen sich auf den Mikronährstoffbedarf von gesunden Erwachsenen ohne Risikofaktoren wie Rauchen, Alkoholgenuss, Medikamente, Stress oder Umweltbelastung.

Personen mit solchen Risikofaktoren haben demnach eine  permamente Unterversorgung an Mikronährstoffen.

Speziell bei Personen, die vom Arzt verordnet über längere Zeit Medikamente nehmen müssen, besteht die Gefahr einer chronischen Unterversorgung mit lebensnotwendigen Mikronährstoffen.

Müdigkeit, Schlafstörungen, erhöhte Infektanfälligkeit, gesteigerte Entzündungsneigung bis hin zu Immunstörungen können die Folge sein.

 

 

 

Fettlösliche Vitamine

EU-RDA (Empfohlener Tagesbedarf)

mögl. Dosierbereich

Sicherheitsgrenze  (geschätzt)

 Vitamin A  800 mcg*  1 - 3 mg  7,5 mg
 Vitamin D  5 mcg  5 - 100 mcg  150 mcg
 Vitamin E  10 mg  100 - 1000 mg  2.000 mg
 Vitamin K  65 - 80 mcg  100 - 5000 mcg  30.000 mcg

 

Wasserlösliche Vitamine

EU-RDA (Empfohlener Tagesbedarf)

mögl. Dosierbereich

Sicherheitsbereich  (geschätzt)

 Vitamin B1  1,1 mg  5 - 100 mg  300 mg
 Vitamin B2  1,4 mg  5 - 50 mg  1000 mg
 Vitamin B12  2,5 mcg  5 - 1000 mcg  1000 mcg
 Vitamin C  80 mg  100 - 5000 mg  keine bekannt
 Biotin  50 mcg  100 - 5000 mcg  keine bekannt
 Folsäure  200 mcg  100 - 2000 mcg  10.000 mcg
 Panothensäure  6 mg  10 - 300 mg  1.000 mg
 Niacin  16 mg  5 - 250 mg  3.000 mg

*Mikrogramm

 

Medikamente als Mikronährstoffräuber:

 

In der täglichen Praxis wird besonders den Wechselwirkungen zwischen Mikronährstoffen und Medikamenten viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, obwohl diese Zusammenhänge in der Fachliteratur ausreichend beschrieben und in  Studien belegt sind.

Viele Medikamente, die - aus welchen Gründen auch immer - oftmals langfristig über Wochen, Monate, Jahre eingenommen werden müssen, können dem Körper größere Mengen Mikronährstoffe entziehen oder blockieren deren Wirkung. Ein Ausgleich über die Ernährung oder auch über niedrig dosierte Nahrungsergänzungspräparate ist nicht mehr möglich. Es kommt zwangsläufig zu gravierenden Defiziten an lebensnotwendigen Mikronährstoffen mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen.

 

Wichtige Medikamente, aber auch Alkohol, können zu einem Mikronährstoffmangel führen:

 

Medikamente

entzogene Mikronährstoffe

 Abführmittel  Vitamin A, D, E, K, Kalium, Phosphor
 Alkohol  Vitamin B Komplex (B1, B2, B3, B6, Folsäure), Magnesium, Zink
 Antibiotika  Vitamin B Komplex, Vitamin C, Kalium
 Antidepressiva  Vitamin B12, Coenzym Q10
 Antihistaminika  Vitamin C
 Acetysalicylsäure (ASS)  Vitamin A, B, C, Kalium, Calcium
 Statine / Cholesterinsenker  Coenzym Q10
 Diuretika / Wassertabletten  Kalium, Vitamin B Komplex, Magnesium, Zink, Coenzym Q10
 Kortisontabletten  Calcium, Vitamin D, Kalium, Selen, Zink
 Pille  Folsäure Vitamin B6, B12, E
 Sulfonamide  Folsäure, Vitamin K, B2

Bei anderen Medikamenten fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

 

 

Zurück zur Vitalstoffübersicht

 

Quelle: HCK Vitalstoffe

© Promenade-Apotheke | 82467 Garmisch-Partenkirchen